Unser Tag in Venedig

Venedig- wunderschön, bezaubernd aber auch viel größer als gedacht!

Gelandet sind wir am Anfang unseres Urlaubs in Venedig-Treviso, doch unser Hotel liegt circa eine Stunde außerhalb. Es ist ein Radisson Blu Resort und liegt direkt an den Euganeiischen Hügeln, einem Naturschutzgebiet. Die ersten Tage haben wir die nähere Umgebung erkundet und es ist wirklich wunderschön hier! Auch das Hotel lässt keine Wünsche offen und der Mietwagen bietet einfach sehr viel Freiheit. Wir sind also sehr zufrieden mit unserem zusammengestellten Kurzurlaub. Doch natürlich war klar, dass wir zumindestens einen Tag in Venedig verbringen würden!

Wir wussten im Vorfeld, dass es nicht einfach und günstig ist direkt in der Stadt zu parken, deshalb buchte ich zuerst online einen Parkplatz in Mestre- wir wollten dann mit einem Bus hineinfahren.

Die Anfahrt bot viele Hürden

Jedoch war die erste Hürde den Parkplatz zu finden! Die Navigationsbeschreibung und der Ort zu dem Google Maps uns führte lagen weit auseinander und so fuhren wir mehrere Runden bis wir schließlich unseren reservierten Parkplatz gefunden haben. 🙆Dann gingen wir zur Rezeption, wo uns der Mann mitteilte, dass es ja für nur einen Tag viel günstiger sei in die Stadt reinzufahren und dort auf einem der "parking lots" zu parken. Nicht im Parkhaus am Piazzale, das kostet 24 euro für 24h und es gibt keine Stundentarife. Nun ja, wir sind also wieder weggefahren und mein Freund hatte recherchiert, dass es dort circa 50 Parkplätze gibt. Nachdem uns beiden fast die Blase geplatzt ist haben wir noch einen Zwischenstopp bei einem Supermarkt& McDonalds gemacht und überlegt was wir jetzt machen, wir waren noch nicht über die Brücke rüber. Ich hab beschlossen es zu riskieren und darauf zu hoffen dass ein Parkplatz frei ist. Wir sind also reingefahren und es war direkt sehr voll. Alle Parkplätze natürlich voll, wir sind mehrere Runden gefahren, aber es kreisten noch Andere. Dann kam man irgendwie nur noch wieder komplett zurück, an der Straße standen überall Männer vom Militär mit Schlagstock und ACR und neben sich ein großer Jeep, außerdem Verkehrspolizisten die alles regelten. Ich fasse das jetzt mal zusammen, jedenfalls folgte noch sehr viel suchen nach akzeptablen Parkhausplätzen, Rumgekurve und Rangieren. Am Ende haben wir dann im Tronchetto Parkhaus geparkt, welches quasi auf einem "Seitenarm" vor den Toren der Stadt liegt und 3€ für die 1. Stunde und 5€ für die nächsten kostet. Dachten uns "och ja 13€ für 3 Stunden da kommen wir ja günstiger weg"

Let me spoiler for you : wir kamen nicht günstiger weg

Auf dem Hinweg von Tronchetto zur Hafenstadt
Auf dem Hinweg von Tronchetto zur Hafenstadt

Wir liefen dann, unendlich froh endlich aus dem Auto heraus zu sein und in strahlend schönem Sonnenschein am Meer entlang Richtung der Sehenswürdigkeiten zu laufen, an den Parkplätzen und dem Kreisel wo wir vorher schon waren vorbei und trafen auf die ersten Brücken und schönen engen Gassen. Ich wählte intuitiv einen netten Seitenweg, wo quasi niemand unterwegs war und wir waren beide total fasziniert von der Schönheit der Stadt. Natürlich wollten wir die Rialtobrücke und den Markusplatz sehen, haben nach dem anfangs entspannten Versuch den Pfeilen zu folgen, aber schnell gemerkt, dass es sich doch schwieriger gestaltet als gedacht und wir irgendwie nicht ankommen!😂 man landet ständig in Sackgassen oder am Kanal und wir liefen immer weiter, was ja nicht schlimm war, weil wir alles schön fanden und es schätzen nicht auf Hauptstraßen sondern unter wenig Menschen zu sein, aber so kamen schon die ersten Kilometer zusammen.

Angekommen an der Rialtobrücke- hier ist es zu voll lass uns wieder gehen

Enge Gassen prägen das Stadtbild
Enge Gassen prägen das Stadtbild
Karneval🎭
Karneval🎭
Schönes Venedig
Schönes Venedig
Die Rialtobrücke
Die Rialtobrücke
Blick von der Rialtobrücke
Blick von der Rialtobrücke
Gondeln vor der Rialtobrücke
Gondeln vor der Rialtobrücke
Verkehr in Venedig
Verkehr in Venedig

Wie erwartet rissen uns die Touri-Ziele wenig vom Hocker und wir wollten zurück in die kleineren Gassen und dort etwas essen. Wir liefen wieder etwas umher, wollten eigentlich Muscheln essen, entschieden uns dann aber doch für ein Steakhouse. Da war es schon 2 Uhr, um 12 hatten wir geparkt. Wir hatten immer noch nicht den Markusdom gesehen, dafür aber eine Menge anderer Kirchen.

Essen im Old Wild West
Essen im Old Wild West
Das Wetter war ein Traum
Das Wetter war ein Traum

DAS Problem drängte sich auf

Nun trat aber für mich ein Problem in den Vordergrund...durch das ganze Suchen im Vorhinein unserer Reise, GPS Benutzung etc. Hatten wir beide nur noch circa 20% Prozent Akku die wir für die Rücknavigation aufsparen wollten- die Powerbank lag im Hotel.🤦🤦

Dazu saß uns halt die Parkzeit im Nacken, wir hatten geplant um spätestens 16 Uhr wieder da zu sein, damit es nicht zu teuer wird. Mein Freund wollte aber noch unbedingt zur Markuskirche und da er normalerweise eine unglaublich gute Orientierung hat und ich immer aufgeschmissen bin hab ich mich komplett auf ihn verlassen, dass er weiß was er tut und wie die Entfernungen abzuschätzen sind- auch ohne Google Maps- wir mussten ja Akku sparen.

Schöne Gassen
Schöne Gassen
Sooo viele Brücken
Sooo viele Brücken

Umherirren und Rennen in Venedig

Tja, leider stellte sich heraus, dass er doch nicht genau wusste wo wir hinmussten- beziehungsweise wir einfach nicht auf die andere Seite rüberkamen und ständig nicht da lang konnten wo wir wollten. Ich begann immer mehr auf die Zeit zu drängen, und dass wir schon genug Kirchen gesehen haben und es nicht mehr bis 4 Uhr schaffen. Als er sich von mir zum Abbruch der Mission überzeugen ließ weil wir wieder ein Mal am Kanal ohne Brücke standen, war es 15:30.


Der Run beginnt

Also hatten wir noch eine halbe Stunde um zurück zum Parkhaus zu kommen...uns war bewusst dass das verdammt knapp wird. Wir schworen uns bald zurück zu kommen und dann "rannten" wir los. Es war echt anstrengend 🤣 immer auf die Uhr geschaut zwischendurch...und dann irgendwann, als wir um 15:47 noch nichtmal am Eingang der Stadt waren resignierten wir und setzten uns an den Kanal. "Wir habens verkackt. Hätten wir auch gleich in dem teuren Parkhaus parken können." Zurück mussten wir jetzt trotzdem, da wir ja auch keinen Akku mehr hatten. Aber wir haben dann noch etwas das Wasser genossen und sind entspannt zurück gegangen, glücklich über den schönen Tag den wir erlebt haben, das gute Essen und all die neuen Eindrücke, und mit dem Vorsatz der besseren Planung für unseren nächsten Besuch.

Nach der Resignation dass wir das Parklimit nicht schaffen. "So dann machen wir jetzt aber noch ein Selfie!"
Nach der Resignation dass wir das Parklimit nicht schaffen. "So dann machen wir jetzt aber noch ein Selfie!"

Auf ein baldiges Wiedersehen, Venedig ❤

Müde und geplättet stiegen wir dann so um viertel vor 5 ins Auto, vorher hatte mein Freund noch unbedacht gesagt :" wir können ja auch erst ganz entspannt um 6 oder so ins Wellness gehen", woraufhin wir beide herzlich gelacht haben, weil wir ja noch eine Stunde fahren müssen und es schon fast 5 war. Haben uns auch ständig missverstanden und waren einfach fertig. 

Agenda fürs nächste Mal:

- wochentags, früher am Vormittag kommen um einen Parkplatz zu kriegen

-Powerbank mitnehmen

- vorher planen über welche Brücke man wieder auf die gewünschte Seite kommt wenn man sich einen Weg aussucht

- die Stadtgröße nicht unterschätzen

- Sonnencreme mitnehmen

- mehr Zeit haben um diese wunderschöne Stadt zu erkunden.

❤❤❤
❤❤❤
Pittoresk 👐
Pittoresk 👐
Bis bald!
Bis bald!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.