Eigenes Fitnessprogramm-jung-erfolgreich-schön.

Seit einiger Zeit ernten immer mehr Frauen mit beachtlicher Reichweite auf Instagram Hate-Kommentare über ihre Figur. Der Grund? Sie haben zugenommen. An sich kein Kapitalverbrechen...doch diese Schönheiten werben mit ihren allzeit makellos in Szene gesetzten Körpern für eine Menge Dinge, von Fitnessprogrammen über Workoutwear bis hin zu Nahrungssupplementen.

Hierbei dienen das gebräunte Sixpack, die straffen und muskulösen Oberschenkel und der toll geformte Oberkörper mit eventuell sogar sichtbaren Venen und Muskelstreifung als Inspiration für Tausende von Abonnenten. Jeder Post mit dem definierten Körper und daran gelinkten Produktplatzierungen ruft Tausende an bewundernden Kommentaren und dem Gedanken im Kopf vieler Mädchen und Frauen :"ach, ich wär so gern wie du" hervor.

Hinter solch einem definierten Körper bei Frauen steckt ein niedriger Körperfettanteil und ein Arsch voll Arbeit und Disziplin. Ist er nämlich eigentlich dazu gemacht fähig zu sein ein Kind auszutragen und zu ernähren, muss er nun nahezu täglich im Training Höchstleistungen bringen und das auf einem Existenzminimum an Nahrungszufuhr- denn es soll ja bloß kein Fett angesetzt werden!

Mischa Kotlyar hat diese Thematik in einem sehr guten Video ausführlich besprochen- unbedingt bis zum Ende schauen, zeigt auch seine große Empathie und Ehrlichkeit- das Video findet ihr hier -> https://www.youtube.com/watch?v=7OYrrT48d8o&t=489s

Doch plötzlich ohne stahlhartes Sixpack. Haben diese Instagrambeauties ihre Legitimität verloren?

Jedoch erzählt er in eben diesem Video auch wie Menschen ihn fragten wie sie eine Form "wie Sophia Thiel zu ihren besten Zeiten" erreichen könnten.

Da ich solche großen Accounts die quasi nur alle das Gleiche zeigen, gar nicht verfolge, musste ich erst mal schauen was denn mit Sophia "passiert sei", dass die Zeiten nicht mehr gut sind.

Mein Ergebnis der Nachforschungen habe ich gestern in die Story gepostet- sie hat zugenommen und nun ein "weicheres" Erscheinungsbild zu dem sie auch steht! Darunter jedoch Kommentare sie sei fett geworden und müsse jetzt wohl mal ihr eigenes Programm durchlaufen.

Ähnliches sah ich heute in einer Story von http://www.felinipralini.de/ , die auf die Frontdame von Fittrio aufmerksam machte, welche ebenfalls mit solchen Anfeindungen, sie sei ja kein gutes Vorbild als Fitnessblogger mehr weil sie zugenommen habe, zu kämpfen hat.

Doch was passiert hier? Warum "zerstören" diese Frauen ihr Image eines perfekt durchtrainierten Körpers wenn doch so vieles davon abhängt?

Wir sind alle nur Menschen

Menschen, die einen starken Willen aufweisen können. Für lange Zeit. Und die Signale unseres Körpers ignorieren, sie in die Knie zwingen, übertünchen mit leistungssteigernden Substanzen, Mitteln zum Aufputschen, Hunger dämpfen und besser schlafen.

Doch:

1. Der weibliche Körper ist nicht dafür gemacht lange Zeit "shredded" und gesund zu existieren. Denn das bedeutet, natürlich von Mensch zu Mensch unterschiedlich, einen Körperfettanteil <20% zu haben. Dadurch verliert man aber oft seine Periode und der gesamte Hormonhaushalt gerät aus dem Gleichgewicht.

Es geht dir dreckig, du hast permanent Hunger, bist müde, dir ist oft schlecht. Der Körper fühlt sich wohl mit seinen kleinen Fettdepots- er möchte ja Rücklagen für eine eventuelle Schwangerschaft haben. Und da du ihn so quälst zeigt er dir das.

 

2. Sportler verletzen sich auch mal.

Was ist dann? Trainingspause. Das bedeutet dass kein Training mehr Kalorien verbrennt, du mehr Zeit zum Essen hast und ja auch nicht noch dein Existenzminimum an Essen was du vorher schon zu dir genommen hast um deinen Körper für etliche Shootings und Veranstaltungen immer in "Topform" zu halten, herunterschrauben kannst. Was folgt? Gewichtszunahme. Für die Psyche dieser Frauen ist diese Situation sehr, sehr kritisch- ich muss nicht erläutern warum. Langer Trainingsausfall, kein Ausgleich, Frustessen oder Frusthungern, der Körper verändert sich und du musst tatenlos zusehen UND bekommst auch noch von deinen zig Followern einen reingewürgt.

 

3. Viele große Fitnessinspomenschen fürchten um genau diesen nachteiligen Effekt wenn sie mal nicht "in shape" sind

Und viele dieser Menschen trügen euch mit Bildern von einer Zeitperiode von +- 3 Wochen auf minimalster Energiezufuhr und stundenlangem Cardiotraining. Sie spielen vor, das ganze Jahr pergamentdünne Haut über ihren Muskeln zu haben und kein Gramm Fett- und dabei genießen sie auch noch ihr fucking Leben und alles ist ja soo toll und ich kann essen was ich will und hach mir geht's super. Dabei wird immer größerer Druck erzeugt wie man auszusehen hat um in dieser Welt etwas wert zu sein und den richtigen "Lifestyle" zu führen.

Okay der letzte Absatz ist etwas pathetisch- aber es gibt wirklich viele Beispiele für solche Blender.

 

4. Ja es kann dir jeder erzählen er habe so unglaublich viel Spaß an dem Sport, aber nach 4 Jahren 6 mal pro Woche ins Studio- wird es jedem mal langweilig und man kann sích schönere Dinge vorstellen.

Dann gibt es 3 Gründe warum der- oder diejenige es trotzdem weiter durchzieht:

-ANGST die aufgebaute Muskulatur zu verlieren "will ja nicht umsonst gearbeitet haben" oder dick zu werden. ( Und das gestehen sich viele nicht ein!)

-ANGST seine Einkommensbasis zu verlieren, falls diejenige sehr erfolgreich mit ihrem Fitnessunternehmen ist, aufgrund von Glaubwürdigkeitsverlust-Es ist so zur Gewohnheit geworden, dass in deinem Kopf etwas nicht stimmt wenn du es nicht tust oder du deine tägliche Routine nicht unterbrechen willst, es halt einfach mit Disziplin durchziehst.

 

5. Wenn dann mal der Plan etwas gelockert wird, mehr gegessen und weniger trainiert, ist das für den Körper ungewohnt und er denkt sich "juchhu endlich kann ich wieder aus dem Hungerstoffwechsel raus- anscheinend gibt es wieder Nahrung ich muss für die nächste Hungerperiode vorsorgen".

Heißt, dass wenn Leute die jahrelang penibel kontrolliert 1400 Kalorien zu sich genommen haben entdecken, dass das Leben mit satt essen und auch mal genießen nicht nur zum Sinne der Ernährung schön sein kann, und wieder annähernd normale Portionen essen, sie subjektiv betrachtet im Vergleich rapide zunehmen. Man sehe sich allein die ganzen Veränderungen von Show-Athleten in den 2 Wochen nach ihrem Wettkampf an. Viele verfallen zudem in Binge Eating und lagern natürlich auch sehr viel Wasser ein.

 

Der Körper ist mein Kapital- nein danke!

Das ist der Grund warum ich Instagram nur zum Spaß mache und nur das an Werbung, was in mir keinen inneren Druck aufbaut perfekt sein zu müssen und mich auf meinen Körper und meine Performance reduziert. Übrigens könnte ich auch nie vom Bloggen abhängig sein, da es mir nicht genug Spaß macht und ich den Anspruch immer wieder irgendwelche Lebensweisheiten und sinnvolle Texte um einen Badeschwamm oder einen neuen Frühlingsschal den ich promoten soll um bezahlt zu werden herumzukreiren einfach total unbefriedigend finde. Das ist nun natürlich überspitzt dargestellt, aber letztendlich dreht sich doch in der Branche alles um Reichweiten und Darstellung, Bloggermeetings mit aufgesetzter Freundlichkeit und Glamour- genau wie Fitnessblogger mit ihrem Körper und Fashionbloggerinnen mit ihrem Styling und Aussehen (+ Körper) ist das alles nicht meine Welt. Aber darum geht es ja auch nicht, es kann sich ja Gott sei Dank in Gewissem Maße jeder aussuchen was er tut, man sollte nur nicht in Neid verfallen angesichts dieser inszenierten Welt.

Wenn ich von Anderen höre, dass sie Verträge unterschreiben, die genauestens vorgeben wie oft gepostet werden muss etc. - dann erinnere ich mich an Zeiten in denen man einfach keine Lust auf Instagram hat. Weil privat etwas nicht stimmt oder man sich eben verletzt hat oder oder oder. Und dann wissen diese fest eingespannten Menschen, dass ihr Business von Ihnen erwartet der fitte Sonnenschein mit perfektem Bauch zu sein und die häufigste Methode der Wahl ist dann die emotionale Abschirmung mit kurzen, entweder aussagelosen oder gelogenen Texten gepaart mit einem Bild aus einem glorreichen Shooting der shredded as fuck Zeiten. Die Kommentare die ins Nachrichtenfach prasseln perlen von der sorgsam gezogenen Mauer der eigenen Identität ab und sind bedeutungslos. Bis dann mal auf einmal einer kommt, der andere Töne anschlägt...und wenn diese dann mehr werden....was hat man dann eigentlich noch?

Danke an Folker für das tolle Shooting!
Danke an Folker für das tolle Shooting! https://www.parallel-dream.de/shootings/
https://www.parallel-dream.de/shootings/
https://www.parallel-dream.de/shootings/
der perfekte deepe Untertitel wäre nun :" Ein Windhauch und die Fassade ist dahin"
der perfekte deepe Untertitel wäre nun :" Ein Windhauch und die Fassade ist dahin"

Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.